US-Propaganda kollabiert in Syrien, aber Bedrohungen bleiben bestehen

Die USA unterstützen weiterhin ISIS und Al Qaida unter Missachtung der UN-Resolution.

Von Tony Cartalucci – Die Propaganda, die von den Vereinigten Staaten und ihren Partnern inmitten ihrer zerstörerischen Kampagne des Regimewechsels gegen die syrische Regierung eingesetzt wird, ist zusammengebrochen. Westliche Medienplattformen verlassen sich auf immer absurdere Erzählungen, die einem immer kleiner werdenden Publikum erzählt werden. Sie werden auch immer häufiger zum Ziel wachsender Kritik aus aller Welt.

Die USA und ihre Verbündeten berichten derzeit über „Verletzungen“ der UNO-Resolution bezüglich eines Waffenstillstands in Ghouta, obwohl der Text der Resolution selbst weitere militärische Operationen gegen Al Qaida und ihre Tochtergesellschaften sowohl in Ghouta als auch in ganz Syrien erlaubt.

Das wird in der UN-Resolution klar und deutlich gesagt: … die Einstellung der Feindseligkeiten gilt nicht für militärische Operationen gegen den Islamischen Staat im Irak und die Levante (ISIL, auch bekannt als Da’esh), Al Qaida und Al Nusra Front (ANF), und alle anderen Personen, Gruppen, Unternehmen und Organisationen, die mit Al Qaida oder ISIL verbunden sind, und andere terroristische Gruppen, wie vom Sicherheitsrat bestimmt; Sogar westliche „Menschenrechts“-Fassaden wie Human Rights Watch haben die Präsenz von Al Qaida in Ghouta zugegeben. HRW-Direktor Kenneth Roth behauptet in einem Social Media Posting:

„Putin  und Assad scheinen die Anwesenheit einer mit Al-Qaida verbundenen Gruppe (Ahrar al-Sham) in einer winzigen Ecke von Ost-Ghouta als Vorwand zu benutzen, um Zivilisten in der gesamten belagerten Enklave anzugreifen, trotz des Waffenstillstands des UN-Sicherheitsrates.“

Roth erklärt nie, warum Syrien oder Russland ihre begrenzten militärischen Ressourcen einsetzen würden, um „Zivilisten anzugreifen“, anstatt die bewaffneten Terroristen, die wie Roth selbst zugibt, sich in Ghouta befinden, die versuchen, die syrische Regierung zu stürzen und sowohl syrisches als auch russisches Personal in Syrien zu töten – und das ist der Grund dafür, dass der Propagandakrieg des Westens enorm an Boden verloren hat.

Trotz dieses wichtigen Fortschritts reicht es jedoch nicht aus, die Propagandakomponente des Krieges des Westens gegen Syrien aufzudecken und zu enttarnen, um die militärische Aggression des Westens – sowohl direkt als auch durch Stellvertreter – zu stoppen oder die Bedrohung zu beseitigen, der Syrien und seine Verbündeten – wie auch die gesamte Region – noch immer ausgesetzt sind.

Macht macht immer noch Recht :Die Fähigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika, Krieg gegen Nationen wie Irak, Libyen, Jemen und Syrien zu führen, ist nicht auf ihre Fähigkeit zurückzuführen, überzeugende Lügen zu erzählen. Sie wurzelt vielmehr in erster Linie in ihrer immensen wirtschaftlichen und militärischen Macht, die ihr wiederum ebenso immensen und ungerechtfertigten Einfluss und politische Macht verleiht.Das spiegelt sich auch in der Finanzierung von Denkfabriken für US-Politik wider – Institutionen nicht gewählter politischer Entscheidungsträger, die eine langfristige US-Außenpolitik entwerfen und von Politikern lediglich gesetzgeberisch abstempeln lassen, während Medienorganisationen sie öffentlich propagieren.

Die Fähigkeit der USA, in Länder rund um den Globus einzugreifen, einzudringen und zu besetzen, hängt von ihren gewaltigen Ressourcen ab, einschließlich eines Netzes von Militärstützpunkten und logistischen Knotenpunkten, Flotten von Schiffen, die dazu dienen, Waffen und Ausrüstungen in die Schauplätze von Militäroperationen zu bringen und die Versorgung der Streitkräfte jahrelang aufrechtzuerhalten. Das ist ein Netzwerk, das zu entwickeln aufstrebenden Nationen, selbst wenn sie so groß wie China sind, Jahre brauchen, wenn sie es jemals in dem Maße entwickeln, wie es die USA haben. Länder und Blöcke, die versuchen, die globale Macht mit der westlichen Hegemonie zu konfrontieren und auszubalancieren, verstehen das voll und ganz. Die aufstrebenden Volkswirtschaften von Ländern wie China, Regionen wie Südostasien, der BRICS-Vereinigung, einem wiederauflebenden Russland und anderen Entwicklungsländern rund um den Globus werden von Versuchen begleitet, eine völlig andere Weltordnung auf der Grundlage multipolarer Geopolitik zu schaffen. Dazu gehören die Schaffung von Alternativen zum US-Dollar im Welthandel, Alternativen zu den von den USA und Europa dominierten Industrien und Märkten, sowie die Schaffung und Verbreitung von defensiver Militärtechnologie, die die langjährige militärische Überlegenheit Amerikas zunichte macht.

Diese Bemühungen sind umfangreich, kontinuierlich und langfristig. Es wird noch Jahre dauern, bis die US-Aggression und das militärische und wirtschaftliche Primat, das ihr zugrunde liegt, eingedämmt sind. Bis ein globales Machtgleichgewicht erreicht ist, wird sich die Maxime „Macht macht Recht“ weiter durchsetzen und die globale Geopolitik der USA und ihrer Alliierten bestimmen.

Der Bedrohung als Individuum begegnen

Für Nationalstaaten auf der ganzen Welt läuft bereits der Prozess der Schaffung von Alternativen, um mit der amerikanischen und westlichen Hegemonie zu konkurrieren und sie schließlich zu verdrängen. Leider können die meisten Menschen auf der ganzen Welt die wahre Wurzel des Problems und die Lösung noch immer nicht richtig verstehen.

Für die vielen Menschen, die sich dem Widerstand gegen die westliche Propaganda verschrieben haben, finden sich immer noch viele, die auf einer täglichen Basis in die Unternehmen und Finanzinstitute einzahlen, die genau für diese Propaganda stehen und die Agenden vorantreiben, denen die Propaganda dient. Nur sehr wenige – selbst wenn sie sich dessen bewusst sind – haben den Wunsch, sich zu einem Boykott der westlichen Konzerne zu verpflichten, die die westliche militärische Aggression weltweit vorantreiben.

Aber es gibt Hoffnung. Die alternativen Medien selbst sind ein Beispiel dafür, dass viele einfache Menschen auf der ganzen Welt mit unterschiedlichen politischen und ideologischen Hintergründen Alternativen zu etablierten westlichen Medienmonopolen schaffen. Sie haben westliche Medienmonopole gezwungen, zu reagieren und sich an den wachsenden Wettbewerb anzupassen, und in vielerlei Hinsicht war es dieser wachsende Wettbewerb, der die vielen ständigen Erzählungen, die der Westen einst ungestraft fortführen konnte, in Frage gestellt hat. Dazu gehören auch die Erzählungen, die die USA gegenüber Syrien verwendet haben.

Der Hauptantriebsfaktor für die alternativen Medien ist die Technologie. Früher brauchte es große Mengen an Kapital – sowohl finanziell als auch menschlich -, um einen Nachrichtenraum zu betreiben, um Tausende oder Millionen von Lesern zu erreichen. Heutzutage sind Tools für die Veröffentlichung von Text-, Audio- und Videoinhalten kostenlos oder billig genug, dass praktisch jeder sie sich leisten kann. Eine einzelne Person kann auf Tausende, ja sogar Millionen von Zuschauern zugreifen. Die kleineren Budgets, die den Entwicklungsländern zur Verfügung stehen, reichen mehr als aus, um mit etablierter westlicher Propaganda zu konkurrieren, vorausgesetzt, ihr Inhalt ist substanzieller als der des Westens.

Es ist wichtig, den syrischen Konflikt in dem viel größeren globalen Paradigma zu verstehen, in das er passt. Wenn wir das verstehen, können wir gemeinsam die besonderen Interessen, die den Konflikt schüren, aufdecken und untergraben. Gegenwärtig haben die USA und ihre Alliierten ihre Stellvertreter verbraucht und befinden sich unmittelbarer in einer militärischen Intervention in Syrien.

Diese Verschwörung sowohl gegen das syrische Volk als auch gegen den Frieden und die Stabilität der Region des Nahen Ostens zu besiegen, kann nicht mehr dadurch erreicht werden, dass man nur die Stellvertreter des Westens bloßstellt und ausschaltet. Dazu gehört auch eine Strategie, die darauf abzielt, die eigentliche Quelle der Macht, die die Agenda des Westens antreibt, aufzudecken und zu beseitigen, und zwar weit über die Grenzen Syriens hinaus – an der Wall Street, in London und Brüssel. Dies muss durch die Identifizierung und Verdrängung der ungerechtfertigten Macht und des ungerechtfertigten Einflusses westlicher Finanzmonopole geschehen.

Der sich abzeichnende Sieg über die westliche Propaganda ist nur ein Anfang. Aber es ist ein Anfang, auf dem aufgebaut und erweitert werden kann, um eine fortlaufende Kampagne der Sensibilisierung und des Drucks in Bezug auf die westliche Aggression gegen Syrien selbst aufzubauen, sowie eine Kampagne, die darauf abzielt, Druck auf die für diese Aggression verantwortlichen Sonderinteressen auszuüben und sie sogar zu vertreiben.

Neopresse

 

 

اترك تعليق

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz