Experte: Russland erwägt den Abzug von Truppen aus Syrien

Laut dem wissenschaftlichen Direktor des Instituts für Orientalistik der Russischen Akademie der Wissenschaften, Vitaly Naumkin, sind derzeit die kurdischen Probleme das Haupthindernis für die Stabilisierung in Syrien. Russland erwäge den Abzug von Truppen aus Syrien, wenn die Regierung in Damaskus die Kontrolle über das gesamte Territorium wiedererlangt haben wird, der Wiederaufbau abgeschlossen sein wird und die Flüchtlinge in ihre Häuser zurückkehren können, erklärte am Sonntag Vitali Naumkin, auf der Podiumssitzung „Russlands wachsende Rolle in der Welt“, die vom Valdai Discussion Club im XVIII Doha Forum organisiert wurde.

Für Moskau gebe es in Syrien drei Hauptaufgaben, die derzeit umgesetzt werden. „Das erste Ziel besteht darin, zur Wiedererlangung der Kontrolle über die legitime Regierung in ganz Syrien beizutragen, das zweite ist der Wiederaufbau Syriens, das dritte ist die Rückkehr von Flüchtlingen“, sagte Naumkin.

„Nach dem Erreichen der Ziele wird Russland den Rückzug aus Syrien in Betracht ziehen, aber die beiden russischen Stützpunkte werden im Einklang mit dem langfristigen Abkommen zwischen Russland und Syrien bleiben.“ Das Haupthindernis für die Stabilisierung in Syrien ist nach Ansicht Naumkins derzeit die Kurdenfrage, „für deren Lösung weder die Vereinigten Staaten noch Russland eine klare Strategie haben“ und die Lage am Ostufer des Euphrats.

[hmw/russland.NEWS]

 

 

اترك تعليق

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz